Sandro Roy Sandro Roy

Info

Selten genug passiert es, dass man in der Flut der Neu – Veröffentlichungen einen Musiker entdeckt, der einen nicht nur aufmerken lässt sondern sofort sprachlos macht. Ihm einen Wunderkind – Mythos anzudichten, würde seine Fähigkeiten nicht ausreichend beschreiben, denn es ist neben einer frappierenden Musikalität vor allen auch eine seltene Universalität, mit der der 20jährige Augsburger Violinist besticht. Egal, ob Violinkonzerte von Bach oder Glasunov, Sarasates „Zigeunerweisen“, Wienerisches von Kreisler oder Jazzstandards wie „Tune Up“ von Miles Davis, Sandro Roy bewegt sich auf jedem Parkett nicht nur souverän, nein, er schafft etwas Eigenes aus den Vorlagen.
Für Anerkennung seines Live-Spiels werden kompetente Kommentatoren und das Publikum in Windeseile sorgen, wenn er sich mit seinem Debut-Album „Where I Come From“ auf die Konzertbühnen begibt, zunächst gilt es Fakten festzuhalten: Einer Augsburger Musikerfamilie entstammend, bekommt er mit sieben Jahren seinen ersten Geigenunterricht. Mit 13 wird er Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“, es folgen Meisterkurse in Salzburg, Bern, Lichtenberg, klassischer Unterricht in München, Auftritte mit Orchestern dort und in Augsburg, 2011 Kunstförder-Sonderpreisträger der Stadt Augsburg. Die Vielseitigkeit seiner künstlerischen Entwicklung, nun erstmalig auf dem Debutalbum umfassend dokumentiert, macht ihn zu einem Künstler für Konzertsaal, Festivalbühne und Jazzclub. Respekt und Liebe zu musikalischen Traditionen vermischen sich dabei mit der Fähigkeit, diese mit neuem Leben zu erfüllen. Das Jazz Podium lobt dabei ausdrücklich „sein erstaunliches Ausdrucksspektrum und die ebenso große, emotionale Kraft, die nie den Verlockungen einer pseudo-romantischen Attitüde im Geigenspiel erliegt, sondern immer in gutem Abstand an der Sentimentalität vorbeispielt.“

„Where I Come From“ widmet sich zu zwei Dritteln der Verschmelzung von europäischem Gypsy Swing und amerikanischem Jazz, aber auch einem breiten Stilspektrum von ungarischem Czardas bis zum brasilianischen Bossa.
Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Kulturbehörde
Sein zweites Album„Souvenir De Paris“ unterstreicht in frappierender Weise die seltene Gabe von Sandro Roy, sich der Quellen aus Klassik und Jazz in gleicher Weise zu bedienen und seine Musik zu einem eigenständigen und virtuosen Kosmos werden zu lassen – neben einer eigenen Komposition, sind es sowohl große französische Musiker und Komponisten wie Michel Legrand, Babik Reinhardt und Stephane Grappelli, aber interessanterweise Weise auch Jazz – Musiker der jüngeren Generation aus unserem Nachbarland wie Michel Petrucciani und Richard Galliano, die ihn zu spannenden Neu – Interpretationen inspirieren. Das int. Line-Up: Roby Lakatos, Marcel Loeffler und das Jermaine Landsberger Trio.

Info

Faced with a sheer never-ending flood of new releases, it’s rare enough when a musician is discovered who not only attracts attention but promptly leaves you speechless. Wreathing him in the trappings of a prodigy myth wouldn’t do justice to describing this 20-year-old’s capabilities because, alongside an astonishing sense of musicality, what captivates the most about this violinist is a seldom seen ‘universalness?. Whether violin concerts by Bach or Glasunov, Sarasate’s “Gypsy Melodies”, Viennese ditties by Kreisler or jazz standards like “Tune Up” by Miles Davis, Sandro Roy carries himself with an aplomb that more than matches the task: he crafts these templates to create something all his own.
Though it won’t take any time at all for able critics and audiences to show their appreciation for the way he plays live when he hits the concert-hall stages touring for his debut album entitled “Where I Come From”, first a few facts to match the title: The son of a family of musicians from Augsburg, Germany, he received his first violin lesson at the age of 7. At 13 he was a national prizewinner in the German “Jugend musiziert” competitions, followed by master courses in Salzburg, Bern and Lichtenberg, classic training in Munich, appearances with orchestras there and in Augsburg, in 2011 the recipient of a special prize from the city of Augsburg promoting the arts. The versatility of his development as an artist, now comprehensively documented for the first time on his album premiere, makes him ‘the right man’ for a concert-hall, festival-stage or jazz-club venue. His respect and love toward musical traditions blend with an ability to fill them with new life. Jazz Podium distinctly praised “his amazing spectrum of expression and the equally highly emotional energy that never succumbs to the temptations of a pseudo-romantic attitude in violin-playing, and instead always retains a healthy distance away from sentimentality.”

Two thirds of “Where I Come From” is dedicated to a coalescence of European Gypsy Swing and American Jazz, yet a broad range of styles from Hungarian Csárdás to Brazilian Bossa is equally represented.
Supported by the Free and Hanseatic City of Hamburg, Ministry of Culture
His second album “Souvenir De Paris” underscores Sandro Roy’s rare gift for picking and choosing from sources in classical music and Jazz in a remarkable way, for allowing his music to become a stand-alone cosmos marked by virtuoso performance – beside an own composition it seems only natural that the great French musicians and composers such as Michel Legrand, Babik Reinhardt and Stephane Grappelli have inspired him. Yet interestingly enough, it’s the younger Jazz generation that spurs him on to thrillingly new interpretations, musicians like Michel Petrucciani and Richard Galliano. The int. Line-Up: Roby Lakatos, Marcel Loeffler and Jermaine Landsberger Trio.

Upcoming Tour Dates

  • 06.06.2019 Bad Homburg - Literaturfestival
  • 13.07.2019 Longomoso(I) - Kuratorium Kommende Lengmoos
  • 18.07.2019 München - Allerheiligen Hofkirche
  • 19.07.2019 Langenargen - Schlosskonzerte
  • 21.07.2019 Augsburg - Fronhof
  • 01.09.2019 Bern(CH) - Paul Klee Zentrum
alle Termine »