Paier/Valcic/Preinfalk Paier/Valcic/Preinfalk

Info

Seit mehr als einem Jahrzehnt begeistern der Akkordeonist Klaus Paier aus Österreich und die Kroatin Asja Valcic am Cello die Musikwelt, „Jazzthing“ lobte am Beispiel des Duos, „wie zeitlos und grenzüberschreitend es sich mit Jazz als Basis musizieren lässt. Einander zuhören, kommunizieren, Ideen des anderen weiterstricken.“ Der „Guardian“ lobte das „packende Zusammenspiel“ und die „Paris Move“ sah „an invitation for the listener to cross boundaries“. Für ihr SKIP Debut „Fractal Beauty“ erweitern die beiden ihren Klangkosmos jetzt um Gerald Preinfalk, einen Holzbläser aus Wien, der in seiner Vita das Vienna Art Orchestra ebenso wie die Wiener Philharmoniker stehen hat. Bass Klarinette, Sopran Saxofon und Klarinette addieren sorgsam abgestimmte Klangfarben, die sich perfekt an Akkordeon und Cello schmiegen.
Das auf „Fractal Beauty“ entworfene Kaleidoskop von Klängen ist in seiner Dynamik, Virtuosität und Zerbrechlichkeit ein mutiger Entwurf auf dem Weg zum vollkommenen Klang, der Balance von Form und Freiheit, komplexer Musik und bezwingenden Melodien, Spannung und Entspannung bietet und vor allem Poesie pur. Dabei bringen sich alle Drei auch gleichberechtigt als Komponisten ein und nehmen auf eine atemlose Reise von Valcics arabesk – treibenden „Trismo“ über Paiers beschwingt, heiteren „Major Waltz“ bis zu Preinfalks vielschichtigem „3 Views“ mit. „Into the Spring“, mit wunderbaren Cello – Passagen von Asja Valcic mäandert zwischen melancholischer Klassik und der Leichtigkeit des Swing, es präsentiert Klaus Paier am Bandoneon, in „Mosaic“ beindruckt das breite Spektrum an Tönen, die Gerald Preinfalk der Bass Klarinette entlockt und dem auf- und abschwellenden Akkordeon Paiers entgegensetzt. Es sind die große Lebenslust aber auch stillen Momente, die einem den Atem stocken lassen, „Remember the Tango“, auch von Paier komponiert, entwickelt sich von zarter Melodie zu einem heiteren, ausgelassenen Tanz, der die Virtuosität der drei Protagonisten in besonderer Weise erstrahlen lässt. Das betörende Titelstück „Fractal Beauty“ ist im klassischen Kosmos verortet und atmet Ruhe und Gelassenheit, nicht minder poetisch Gerald Preinfalks „Not Larsson“, wohingegen in „Mosaic“ die Instrumente hin und her wuseln und einander folgen. Auf „Just Wonderful“ werden nochmals Klangakzente durch das Bandoneon gesetzt. Am Ende „Gaia’s Prayer“, das abschließende Meisterwerk zum Dahinschmelzen von Asja Valcic. Ein großartiger musikalischer Bilderbogen, der Jazz, zeitgenössische und klassische Musik souverän mit Weltmusik verbindet. Kraftvoll und doch so fragil in seinen Bestandteilen, notiert und doch mit viel Raum für virtuose Trio-Improvisationen und solistische Glanzpunkte, Leidenschaft und Feinsinn treffen sich in diesem Trio in unvergleichlicher Weise, ein Fest der Emotionen für den neugierigen Hörer.

Info

The world of music has raved for more than a decade over Klaus Paier, an accordionist from Austria, and Asja Valcic, a cellist from Croatia. The German trade periodical “Jazzthing” praised “how timelessly and genre-transcending the duo makes music while taking jazz as its basis. Listening to one another, communicating, stitching anew onto the other’s ideas.” Applause came from “The Guardian” for the “gripping interplay,” and “Paris Move” saw “an invitation for the listener to cross boundaries.” For their SKIP debut album entitled “Fractal Beauty” the two have now expanded their phonic cosmos by adding Gerald Preinfalk, a woodwind player from Vienna whose CV includes work with the Vienna Art Orchestra as well as the Vienna Philharmonic Orchestra. Bass clarinet, soprano sax and clarinet provide meticulously coordinated colorings that nestle perfectly on the sounds of accordion and cello.
In terms of its dynamics, virtuosity and fragility, the kaleidoscope of audiophonics devised on “Fractal Beauty” is a bold blueprint on the path to perfection in sound that offers a balance of freedom and form, complex music and compelling melodies, suspense and release, and above all the purest of poetry. In the process, all three contribute on an equal footing as composers to take listeners along on a breathless journey from Valcic’s drivingly arabesque “Trismo” to Paier’s buoyantly lighthearted “Major Waltz” and on to Preinfalk’s multifaceted “3 Views”. Highlighted with wonderful cello voicings by Asja Valcic, “Into the Spring” meanders between melancholy classic and the levity of swing while featuring Klaus Paier on bandoneon. On “Mosaic”, it’s the broad spectrum of tones that Gerald Preinfalk elicits from the bass clarinet and the contrasting ebb and flow from Paier’s accordion that impress: a thrilling joie de vivre, though the silent moments equally take your breath away. “Remember the Tango”, another composition by Paier, evolves from a delicate melody into a high-spirited dance that allows the virtuoso talent these 3 protagonists display to shine at its brightest. The enchanting title track “Fractal Beauty” is situated in the classical cosmos and breathes calmness and serenity. Not a bit less poetic is Gerald Preinfalk’s “Not Larsson”, a contrast to the scurrying instruments and chasing lines portrayed in “Mosaic” above. On “Just Wonderful”, the audiophonic accents are set once again by the bandoneon. At the end, “Gaia’s Prayer” proffers the concluding masterpiece by Asja Valcic to simply melt away on. A grand musical array that effortlessly combines jazz, contemporary and classical music with today’s world music. Forceful and yet so fragile in its components, played to sheet music yet with plenty of room for first-rate improvisation and sparkling soloist highlights, in this trio unbridled passion meets subtlety in an unparalleled fashion, a feast of emotions for the inquisitive listener.

Latest Release

No documents found.

Back Catalogue

  • No items found

Upcoming Tour Dates

  • 16.06.2021 Bayreuth - Open Air
  • 25.06.2021 Feldkirchen(A) - Amthof
  • 14.07.2021 Neuberg a.d. Mürz(A) - Dormitorium
  • 21.07.2021 St.Paul/Lav.(A) - Stiftskirche
  • 04.08.2021 Krumpendorf(A) - Waldarena
  • 06.08.2021 Graz(A) - Mariahilferplatz
alle Termine »