Sandro Roy Sandro Roy

Info

Selten genug passiert es, dass man in der Flut der Neu – Veröffentlichungen einen Musiker entdeckt, der einen nicht nur aufmerken lässt sondern sofort sprachlos macht. Ihm einen Wunderkind – Mythos anzudichten, würde seine Fähigkeiten nicht ausreichend beschreiben, denn es ist neben einer frappierenden Musikalität vor allen auch eine seltene Universalität, mit der der 20jährige Augsburger Violinist besticht. Egal, ob Violinkonzerte von Bach oder Glasunov, Sarasates „Zigeunerweisen“, Wienerisches von Kreisler oder Jazzstandards wie „Tune Up“ von Miles Davis, Sandro Roy bewegt sich auf jedem Parkett nicht nur souverän, nein, er schafft etwas Eigenes aus den Vorlagen.
Für Anerkennung seines Live-Spiels werden kompetente Kommentatoren und das Publikum in Windeseile sorgen, wenn er sich mit seinem Debut-Album „Where I Come From“ auf die Konzertbühnen begibt, zunächst gilt es Fakten festzuhalten: Einer Augsburger Musikerfamilie entstammend, bekommt er mit sieben Jahren seinen ersten Geigenunterricht. Mit 13 wird er Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“, es folgen Meisterkurse in Salzburg, Bern, Lichtenberg, klassischer Unterricht in München, Auftritte mit Orchestern dort und in Augsburg, 2011 Kunstförder-Sonderpreisträger der Stadt Augsburg. Die Vielseitigkeit seiner künstlerischen Entwicklung, nun erstmalig auf dem Debutalbum umfassend dokumentiert, macht ihn zu einem Künstler für Konzertsaal, Festivalbühne und Jazzclub. Respekt und Liebe zu musikalischen Traditionen vermischen sich dabei mit der Fähigkeit, diese mit neuem Leben zu erfüllen. Das Jazz Podium lobt dabei ausdrücklich „sein erstaunliches Ausdrucksspektrum und die ebenso große, emotionale Kraft, die nie den Verlockungen einer pseudo-romantischen Attitüde im Geigenspiel erliegt, sondern immer in gutem Abstand an der Sentimentalität vorbeispielt.“

„Where I Come From“ widmet sich zu zwei Dritteln der Verschmelzung von europäischem Gypsy Swing und amerikanischem Jazz, aber auch einem breiten Stilspektrum von ungarischem Czardas bis zum brasilianischen Bossa. „A Child Is Born“, „Limehouse Blues“ oder „Someday My Prince Will Come“ gehören ebenso wie die Eigenkomposition “J.L. Swing” zu diesen Quartetteinspielungen mit Paulo Morello (Gitarre), Sascha Köhler-Reinhardt (Gitarre) und Joel Lochner (Kontrabass). Jobims „Triste“ oder Mancinis „Two For The Road“ erhalten Verstärkung durch den Pianisten Jermaine Landsberger, auf „My Favourite Gique“ gibt es ein Wiederhören mit dem Vibrafonisten Wolfgang Lackerschmid. Zu guter Letzt beschließen vier kammermusikalische Duo-Preziosen mit dem Pianisten Jerome Weiss ( Sarasate, Kreisler, Kroll und Michel Legrand) die Achterbahnfahrt durch den Kosmos der Violine. Allem gemein ist dabei die Authentizität und Unbekümmertheit, mit der Sandro Roy die unterschiedlichen Vorlagen zu seinem eigenen Repertoire macht.

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Kulturbehörde

Info

Faced with a sheer never-ending flood of new releases, it’s rare enough when a musician is discovered who not only attracts attention but promptly leaves you speechless. Wreathing him in the trappings of a prodigy myth wouldn’t do justice to describing this 20-year-old’s capabilities because, alongside an astonishing sense of musicality, what captivates the most about this violinist is a seldom seen ‘universalness?. Whether violin concerts by Bach or Glasunov, Sarasate’s “Gypsy Melodies”, Viennese ditties by Kreisler or jazz standards like “Tune Up” by Miles Davis, Sandro Roy carries himself with an aplomb that more than matches the task: he crafts these templates to create something all his own.
Though it won’t take any time at all for able critics and audiences to show their appreciation for the way he plays live when he hits the concert-hall stages touring for his debut album entitled “Where I Come From”, first a few facts to match the title: The son of a family of musicians from Augsburg, Germany, he received his first violin lesson at the age of 7. At 13 he was a national prizewinner in the German “Jugend musiziert” competitions, followed by master courses in Salzburg, Bern and Lichtenberg, classic training in Munich, appearances with orchestras there and in Augsburg, in 2011 the recipient of a special prize from the city of Augsburg promoting the arts. The versatility of his development as an artist, now comprehensively documented for the first time on his album premiere, makes him ‘the right man’ for a concert-hall, festival-stage or jazz-club venue. His respect and love toward musical traditions blend with an ability to fill them with new life. Jazz Podium distinctly praised “his amazing spectrum of expression and the equally highly emotional energy that never succumbs to the temptations of a pseudo-romantic attitude in violin-playing, and instead always retains a healthy distance away from sentimentality.”

Two thirds of “Where I Come From” is dedicated to a coalescence of European Gypsy Swing and American Jazz, yet a broad range of styles from Hungarian Csárdás to Brazilian Bossa is equally represented. “A Child Is Born”, “Limehouse Blues” or “Someday My Prince Will Come” are just as home here in these pieces recorded as a quartet together with Paulo Morello (guitar), Sascha Köhler-Reinhardt (guitar) and Joel Lochner (double bass) as a tune called “J.L. Swing”, an original composition. Jobim’s “Triste” or Mancini’s “Two For The Road” are additionally backed up by pianist Jermaine Landsberger, on “My Favourite Gigue” listeners are reacquainted with vibraphonist Wolfgang Lackerschmid. Last but certainly not least, four chamber-musical duo gems together with pianist Jerome Weiss (Sarasate, Kreisler, Kroll and Michel Legrand) conclude this rollercoaster ride through the violin cosmos. One factor they all have in common is the authenticity and insouciance with which Sandro Roy turns these very different works into a repertoire he can call his own.

Supported by the Free and Hanseatic City of Hamburg, Ministry of Culture

Back Catalogue

  • No items found

Upcoming Tour Dates

  • 15.01.2017 Frankfurt/M. - Holzhausenschlösschen
  • 19.01.2017 Schondorf - Aula
  • 26.01.2017 Augsburg - Zentrum für Kunst und Musik Uni Augsburg
  • 27.01.2017 Augsburg - Zentrum für Kunst und Musik Uni Augsburg
alle Termine »