Peter Weniger Peter Weniger

Info

Peter Weniger gehört zweifellos zu den gefragtesten und anerkanntesten Saxofonisten Deutschlands. Und daher ist es der Tatsache, dass er immer wieder auf hochkarätigen Produktionen prominenter Kollegen als Gastsolist auftritt und als künstlerischer Leiter des Jazz Instituts Berlin tätig ist geschuldet, dass er sein letztes Album unter eigenem Namen tatsächlich vor acht Jahren einspielte (SKP 9082 Sing Yourself A Dream“). Umso bemerkenswerter ist der neue Longplayer „Point Of Departure“ (SKP 9130): brillante Musiker, kerniger Groove, ausschweifende Improvisationen , eine Sternstunde in der Discographie des in Berlin lebenden Musikers. Gemeinsam mit der US-Ikone Don Grusin an den Keyboards, dem Gitarristen Hanno Busch (u.a. Heavytones, Michael Wollny), der Rhythmusmaschine mit Claus Fischer (Heavytones, Larry Carlton) am Bass und David Haynes am Schlagzeug (den viele von der Till Brönner Tour 2015 in bester Erinnerung haben) , hat er sich eine Woche in einem Studio mitten in der rauen Natur Irlands eingeschlossen und herausgekommen ist das vielleicht mutigste , weil im Ausgang am meisten offene Album seiner Karriere.
Don Grusin beschreibt den Aufnahmeprozess folgendermaßen: „We found we could all play together with our eyes closed…except for those hilarious moments when we’d break up and look…” Elektronisch, groovy, deutlich geprägt von großen Siebziger-Jahre-Bands wie Weather Report, Herbie Hancocks Headhunters oder Miles Davis in seiner frühen elektrischen Phase, lässt das Quintett eine Hochphase des Fusion Jazz in „Point Of Departure“ aufblitzen , um im nächsten Moment auf „Kinch“ mit Grooves im Stile von Pee Wee Ellis perlen zu lassen. Die tastende Ballade „I Can See You From Here“ zeigt eine andere Stärke des Berliner Saxofonisten. Wie bei dem zentralen, über 17 Minuten dauernden Track „Jack In The Back“ hat der Hörer stets den Eindruck, an einem improvisierten Schaffensprozess teilzuhaben, dessen Ausgang offen ist. Und tatsächlich gibt es neben dem regulären Album „Point Of Departure“ von den Sessions auch noch das Tondokument einer fast einstündigen Kollektivimprovisation, die unter dem Titel „Now!“ den Spirit der Aufnahmen festhält. Dieser Titel wird als Download und als Extra-CD in Konzerten für die Fans verfügbar sein.

Auch auf Live Aktivitäten der Band darf man sich freuen, nach den Konzerten in Hamburg und Berlin sind für die Band zahlreiche Festivalauftritte (JazzBaltica, Rüsselsheim u.a) in diesem Jahr geplant.

Info

When you’re one of the most acclaimed and sought-after saxophone players in Germany, it’s hardly surprising when people ask: Hey, when’s the next CD coming out? The fact is, Peter Weniger appears more or less constantly as guest soloist on top-flight productions and is equally active as artistic director at the Jazz Institute in Berlin. Which goes a long way toward explaining why the last time he recorded an album under his own name was 8 years ago (SKP 9082 “Sing Yourself A Dream”). And makes the new LP, “Point Of Departure” (SKP 9130), all the more remarkable: brilliant musicians, an earthy groove, rapturous improvisations, a magical moment in the discography of this artist who makes his home in Berlin. Together with US icon Don Grusin on keyboards, guitarist Hanno Busch (Heavytones, Michael Wollny et al), and the rhythm machine loaded with Claus Fischer (Heavytones, Larry Carlton) on bass and David Haynes on drums (think back to the Till Brönner tour in 2015!), he locked himself up in a studio in the midst of the rugged wilds of Ireland. What has emerged might well be the boldest, the most disclosing album in his career.
Don Grusin offers the following recap of the recording work: “We found we could all play together with our eyes closed…except for those hilarious moments when we’d break up and look…” Electronic, taut, distinctly marked by major ’70s bands like Weather Report, Herbie Hancock’s Headhunters or Miles Davis during his early ‘eclectic-electric’ phase, the quintet lets one of the heydays of Fusion Jazz flash on “Point Of Departure”, only to effervesce a moment later on “Kinch” via grooves styled on Pee Wee Ellis. The probing ballad “I Can See You From Here” demonstrates one of Peter Weniger’s other strengths. As is the case with “Jack In The Back”, a central track over 17 minutes long, the listener continuously gains the impression of taking part in an improvised process of creation whose outcome remains open. Speaking of which, besides the premiered album, “Point Of Departure”, there is also an audio documentation of the sessions containing an almost hour-long collective improvisation entitled “Now!” that captures the spirit of the recordings. “Now!” will be available to fans as a download and as an extra CD at concerts.

Back Catalogue

  • No items found

Upcoming Tour Dates

  • 12.06.2017 Rüsselsheim - Jazz Festival
  • 20.06.2017 Berlin - A-Trane
  • 21.06.2017 Berlin - A-Trane
  • 23.06.2017 Niendorf - jazzbaltica Festival
  • 24.06.2017 Berlin - A-Trane
alle Termine »