Bossarenova Trio Bossarenova Trio

Info

Als Paula Morelenbaum 2001 mit Ihrem Mann, dem Cellisten Jacques Morelenbaum und dem japanischen Pianisten und Freidenker Ryuichi Sakamoto das Trio Album „Casa“ veröffentlichte, wurde das Werk weltweit mit Begeisterung aufgenommen. Die Drei definierten den Umgang mit brasilianischem Liedgut komplett eigenständig.

Zwölf Jahre später hat sich ein neues transatlantisches Trio mit Paula Morelenbaum als Sängerin gefunden, welches dem Terminus Lied aus deutscher und brasilianischer, europäischer und südamerikanischer Sicht nachspürt. Dori Caymmi, Frederic Chopin, Antonio Carlos Jobim, Schumann, Villa-Lobos, Pixinguinha, Claudio Monteverdi, Baden Powell, Franz Schubert und Marcos Valle – unterschiedliche Kontinente und Epochen, aber auch Essenz und Stammbaum gemeinsamer Inspirationen – eine ebenso verwegene wie eigenständige Verschmelzung zweier Kulturen.

Kennengelernt haben sich der Trompeter und ECHO Jazz Preisträger Joo Kraus, sein Mitstreiter bei vielen Projekten, Pianist und Arrangeur Ralf Schmid, und die in Rio De Janeiro beheimatete Sängerin Paula Morelenbaum anlässlich des Bossarenova Bigband – Projektes der SWR Bigband im Jahre 2009, als es darum ging, zeitlosen Klassikern des brasilianischen Bossa Nova mit opulenten Jazz Arrangements neues Leben einzuhauchen. Aus den zahlreichen Konzerten der Drei mit der SWR Bigband erwuchs geradezu zwangsläufig auch der Wunsch, sich als Nucleus im Trio auf die Bühne zu begeben.

Konzerte von San Francisco und New York City bis Berlin oder Hamburg sorgten dafür, dass die nunmehr „Bossarenova Trio“ getaufte Verbindung der Musiker sich immer tiefer in die unterschiedlichen und gemeinsamen Wurzeln einarbeitete und schließlich daraus ein Projekt entwickelte, das Begriffe wie Acoustic / Electro / Balanco / Belcanto / Sodino / Whistling / Drumming / Playing aufwarf und verwarf, der Essenz einzelner „Lieder“ aus verschiedenen Kulturkreisen und Zeiten nachspürte. Ohne Anbiederung an Zeitgeist oder klassische Formen entstand eine Melange, die als die eigenständige Sprache des Bossarenova Trios bezeichnet werden darf. “Samba Prelúdio“ ist nicht weniger als ein Brückenschlag der Kulturen, der das klassische europäische Lied mit der musikalischen Sprache des südamerikanischen Kontinents verbindet, eine Verbindung von Bossa Nova mit Jazz und Klassik, wie sie bisher noch nicht versucht wurde.

Info

When Paula Morelenbaum released the album “Casa” back in 2001 together with her husband, cellist Jacques Morelenbaum, and the Japanese pianist and free-thinker Ryuichi Sakamoto, the trio’s CD was received with enthusiasm worldwide. The three of them had their own way of defining how the wealth of Brazilian songs was to be dealt with.

12 years later, a new transatlantic trio has emerged featuring Paula Morelenbaum as vocalist that looks into the term ‘song’ from a German, Brazilian, European and South American point of view. Dori Caymmi, Frederic Chopin, Antonio Carlos Jobim, Schumann, Villa-Lobos, Pixinguinha, Claudio Monteverdi, Baden Powell, Franz Schubert and Marcos Valle – different continents and epochs, yet the essence and family tree behind mutual inspiration, too. An equally venturous and stand-alone coalescence of two cultures.

Trumpet-player and ECHO Jazz prize-winner Joo Kraus, arranger Ralf Schmid, Kraus’s fellow comrade on many projects, and vocalist Paula Morelenbaum, who calls Rio de Janeiro home, got to know each other on the occasion of the Bossarenova big-band project that the German SWR Bigband carried out in 2009. The goal was to use opulent Jazz arrangements to breathe new life into timeless classics from the days of Brazilian Bossa Nova. Due to the numerous concerts the three of them performed with the SWR Bigband, it was virtually inevitable that the desire to step onstage as the nucleus within a trio would ensue.

Concerts ranging from San Francisco to New York City and on to Berlin and Hamburg ensured that this alliance of musicians, now christened “Bossarenova Trio”, immersed itself deeper and deeper while becoming familiar with different and reciprocal roots. A project ultimately evolved that grasped labels like Acoustic / Electro / Balanço / Belcanto / Sodino / Whistling / Drumming / Playing and cast them away again, music that picked up the trail of individual ‘songs’ from a variety of cultural spheres and eras. Without any attempt to curry favor with a particular ‘zeitgeist’ or classic form, what emerged was a melange that allows designation as the Bossarenova Trio’s very own language. “Samba Prelúdio” is nothing less than a work that bridges the cultural gap, that links the classic European ‘Lied’ with the musical language spoken on the South American continent, a juncture of Bossa Nova with Jazz and Classical Music in a way that hadn’t been tried yet.

Back Catalogue

  • No items found

Upcoming Tour Dates

  • 16.05.2017 Hannover - Masala Festival
  • 18.05.2017 Milano (I) - Blue Note
  • 21.05.2017 Bonn - Jazzfest
alle Termine »